©   Thomas Schneider  -  originalundmodell.de
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
Diese Seite beinhaltet folgende Themen: Aktuelle Luftfahrzeuge Museumsexponate Kurioses für den Modellbauer Im Detail (walk arround)
Im Detail

Panavia Tornado

Der Panavia 200 (PA-200) Tornado ist ein zweisitziges Mehrzweckkampfflugzeug (MRCA - Multi Role Combat Aircraft), das von den Luftstreitkräften Deutschlands, Großbritanniens, Italiens und Saudi-Arabiens als Jagdbomber, Abfangjäger und Aufklärer eingesetzt wird. Während der 1960er Jahre untersuchten Luftfahrtingenieure Entwürfe mit variabler Flächengeometrie um die Manövrierfähigkeit und effiziente Reisegeschwindigkeit mit der Geschwindigkeit von gepfeilten Tragflächen zu kombinieren. Aus dieser wegweisenden Vorarbeit resultierte schließlich der MRCA Tornado, welcher als Gemeinschaftsprojekt der Länder Großbritannien, Deutschland und Italien entwickelt wurde. Es gibt drei Hauptvarianten des Tornados: den Tornado IDS (Interdictor/Strike) Jagdbomber, den ECR Tornado (Electronic Combat/Reconnaissance) zur Unterdrückung der gegnerischen Luftabwehr und den Tornado ADV (Air Defence Variant) Abfangjäger. Der Erstflug des ersten deutschen MRCAs erfolgte am 27. Juli 1979. Insgesamt wurden 210 Tornado IDS bis April 1989 für die Luftwaffe produziert. Ursprünglich sollte der Tornado die fünf Jagdbombergeschwader (JaboG) 31, 32, 33, 34 und 38 ausrüsten und den F-104G Starfighter ersetzen. Zusätzlich zum Auftrag der Luftwaffe erhielten auch die deutschen Marineflieger 112 Tornado IDS und rüsten damit die zwei Marinefliegergeschwader (MFG) 1 und 2 aus. Als 1993 das MFG 1 aufgelöst wurde, bildeten diese Maschinen und das Personal den Kern des Aufklärungsgeschwaders (AG) 51. Die Produktion des Tornado endete 1998 nach 992 gefertigten Flugzeugen. Die letzte Maschine wurde am 24. September 1998 von British Aerospace für die Royal Saudi Air Force fertig gestellt. Die Bundeswehr erhielt 67 voll kampftaugliche Tornado GT (German/Trainer) mit Doppel- steuerung, 255 Tornado GS (German/Strike - IDS) Jagdbomber und 35 ECR Tornado in der SEAD-Rolle.
Technische Daten: Tornado IDS/ECR Länge 17,23 m Höhe 5,95 m Spannweite bei 25 Grad 13,91 m Spannweite bei 45 Grad 11,58 m Spannweite bei 67 Grad 8,56 m Spurweite 3,10 m Spannweite Tailerons 6,81 m Flügelfläche bei 25 Grad 31 qm Leergewicht 14.500 kg Startgewicht 27.500 kg Max. Betankung 10.000 kg Max. Beladung 9.000 kg Gipfelhöhe ca.12.200 m Höchstgeschwindigkeit 715 km/h Reichweite 1.180 km Triebwerk RB199 (verschiedene Varianten) max. 7.430 kg Schub mit Nachbrenner
originalundmodell.de
Im Folgenden sehen Sie Details des Panavia Tornado ECR “46+57 Arctic Tiger” des AG 51 "Immelmann" in Sonderlackierung anlässlich des Tigermeet 2013. Tornado IDS “45+14” sowie Tornado IDS “43+50” des JaboG 33 (Taktisches Luftwaffengeschwader 33).
Tornado IDS 44+97 Ausstellungsexponat der Flugwerft Oberschleißheim (Bayern)   Die Maschine befand sich zuletzt in Verwendung beim AG-51 “Immelmann” und erhielt während des Einsatzes in Afghanistan ihre außergewöhnlichen Markierungen. Drei Bilder der zerlegten Maschine stammen aus dem Archiv der Bayerischen Flugzeughistoriker e.V. Vielen Dank für die freundliche Unterstützung. (Fotos: Florian Morasch)
B.F.H. Bayerische Flugzeug Historiker e.V.
B.F.H. Bayerische Flugzeug Historiker e.V.
B.F.H. Bayerische Flugzeug Historiker e.V.